HOAI 2013

Verordnung über Honorare der Architekten- und Ingenieurleistungen - HOAI 2013


Neue HOAI 2013 Startseite

HOAI Fachliteratur

HOAI Software, Honorarrechner


Controlling- u. Bürosoftware für Planer

Bau-Projekt-Management

AVA Software Marktübersicht

Neue HOAI 2013

7. Novelle der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure


Neuerungen / Änderungen der HOAI 2013

Das sind die geplanten wesentlichen Neuerungen / Änderungen der HOAI 2013 (Stand: Referentenentwurf vom 6.3.2013):

Wesentliche Neuregelungen:

1. Objektplanung Gebäude, Innenräume und Freianlagen, Ingenieurbauwerke und Verkehrsanlagen sowie Fachplanungen (Tragwerkplanung und TGA)

  • Die Tabellenwerte der HOAI werden angehoben
  • Neue Grundleistungen in einzelnen Leistungsphasen
  • Katalog der Besonderen Leistungen wird erweitert
  • Die Prozentsätze einzelner Leistungsphasen werden geändert
2. Bauen im Bestand
  • Umbauzuschlag und Bewertung der mitzuverarbeitenden Bausubstanz werden auf den Stand vor der HOAI 2009 zurückgeführt
3. Flächenplanungen
  • Einheitliche Struktur der Honorarvorschriften
Unverändert:
  • "Beratungsleistungen" (Anlage 1 zur HOAI) bleiben im unverbindlichen Teil
  • Keine Änderungen bei Bonus-Malus-Regelung, anrechenbaren Kosten und Honorarzonen
Quelle/ Details: Stellungnahme zum BMWi-Referententwurf HOAI 2013, von U. Werner und F.Siegburg bei www.hwhlaw.de

Die Neuerungen der HOAI 2013
in der Zusammenfassung des DBD-Center vom 09.04.2013

Die Reform der Honorarordnung für Architekten und Ingenieure (HOAI), die nach Informationen des Bundesrats im Mai dieses Jahres verabschiedet werden soll, hat insbesondere zwei grundlegende Veränderungen für die Bauplanung zur Folge:

Zum einen sollen die Werte der Honorartafeln entsprechend dem veränderten Aufwand der Architekten und Ingenieure erhöht werden. Deren Honorare sollen dabei durchschnittlich um 17 % im Vergleich zur HOAI-Novellierung aus dem Jahr 2009 ansteigen.

Zusätzlich beinhaltet die Reform vollständig überarbeitete Leistungsbilder. Dabei hat sich der Umfang von Grundleistungen sowie besonderen Leistungen, die mit der Novelle wiederum innerhalb eines Leistungskataloges vermerkt sein werden, grundlegend erhöht. Geplant ist überdies, die Begrifflichkeit der „Grundleistungen“ analog der Verwendung vor der HOAI-Novelle 2009 erneut explizit einzuführen.

Damit Planer in der Lage sind, ihre Kostenplanungen VOB- (Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen) und normgerecht entsprechend der HOAI-Neuerungen zu erstellen, offeriert DBD-Center fortan eine besonders umfangreiche Datensammlung für Kostenelemente, Leistungsbeschreibungen und Schätzpreise.

So gilt fortan für die Objektplanung für die Leistungsphasen zwei bis sechs die Grundleistung der Kostenkontrolle. Ab Leistungsphase sechs sieht die reformierte HOAI weiter gepreiste Leistungsverzeichnisse vor. Der Planer ist somit gefordert, bei Kostenelementen, Leistungsbeschreibungen sowie Schätzpreisen mit zuverlässigen Grundlagen zu arbeiten.

Angepasst an die neuen Anforderungen der HOAI-Reform 2013 sollen die DBD-Lösungen DBD KostenElemente, STLB-Bau mit DBD BauPreise sowie das DBD KostenKalkül die Aufgaben einer vertieften Kostenschätzung nach Positionen einzelner Gewerke ab Leistungsphase zwei sowie die Erstellung eines gepreisten Leistungsverzeichnisses in Leistungsphase sechs intuitiver und komfortabler gestalten. Ein Experte aus dem Hause DBD-Center erklärt: „Kosten und Qualitäten sind infolge der HOAI-Reform 2013 fortan noch stärker miteinander verzahnt. Das Lösungsportfolio von DBD und STLB-Bau integriert Qualitäten und Kosten durchgängig und ermöglicht auf diese Weise eine dynamische Anpassung bei Änderungen aller Art.“

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWI) hat bereits am 15. Mai des Vorjahres ein Gutachten zur Überprüfung des Aktualisierungsbedarfs der Honorarstruktur in Auftrag gegeben. Damit die Reform wie geplant im Mai 2013 im Bundesrat verabschiedet werden kann, haben BMWI und BMVBS (Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung) parallel einen Referentenentwurf erarbeitet. Grundlage für diesen bildet ein Forschungsprojekt. Am 22. März 2013 wurde der Referentenentwurf an Verbände und Kammern zur Stellungnahme übermittelt.

Quelle / weitere Informationen: www.DBD-Center.de

 
Impressum
 
© Komma Zwo